Kategorie-Archiv: Programmierung

Zusammenarbeit mit künstlicher Intelligenz

ANZEIGE -

 

Künstliche Intelligenz klingt nach einer fernen Realität. Nach Raumschiffen, sprechenden Robotern und voll automatisiertem Leben. Maschinen erledigen alles von selbst, ohne menschliche Hilfe zu benötigen. Die Frage ist: Sind wir wirklich noch so weit davon entfernt?

Manche Zukunftsfantasien wirken für uns heutzutage schon überholt. In den 80er Jahren war es noch möglich, die Menschen mit einem sprechenden Auto zu begeistern. Heute lässt sich damit niemand mehr von seinem Handy weglocken. Vieles, was wir uns früher nicht einmal erträumen konnten, ist heute Standard und selbstverständlich.

Was ist künstliche Intelligenz?

Mit diesem Begriff verbindet der Laie oftmals menschenähnliche Roboter. Dies ist nicht grundsätzlich falsch. Obwohl das Thema künstliche Intelligenz weit komplexer ist, lässt es sich auch für die Allgemeinheit genauer aufschlüsseln. Generell bezeichnet es sämtliche Vorgänge, bei denen Maschinen von selbst lernen.

Das Gelernte selbstständig anwenden, umsetzen und dazulernen. Bis jetzt beschränkt es sich oftmals auf einfache Tätigkeiten. Meistens monoton und sich regelmäßig wiederholend. Da das Interesse auch in der Bevölkerung immer größer wird, arbeiten Wissenschaftler an immer vielfältigeren Einsatzmöglichkeiten. In manchen Fällen ist dies schon gelungen.

Möglichkeiten im Beruf

Im Moment erledigt künstliche Intelligenz die unterschiedlichsten Arbeiten. Im Kundengespräch sind sogenannte Chatbots aktiv, welche Fragen beantworten und auf diese Weise dem Kunden weiterhelfen. Auch Mitarbeiterschulungen erfahren einen Aufschwung. Indem man in ein Geschehen direkt eintauchen kann, werden Aus- und Weiterbildungen auf ein ganz neues Level gehoben. Autopiloten helfen dabei, Flugzeuge zu fliegen oder Busse zu fahren. Die Planungen gehen heute bereits dahin, komplett autonomes Fahren möglich zu machen.

Irgendwann soll es soweit sein, dass selbst komplexe und kreative Denkprozesse von einer KI übernommen werden können. Einzelne KI’s können bereits Musik komponieren, wenn auch nach eingegebenen Vorlagen und noch nicht aus eigener Kreativität.

Künstliche Intelligenz im Alltag

Heute bereits hat künstliche Intelligenz in unseren Alltag Einzug gehalten. Unsere neuen Freundinnen heißen zum Beispiel Alexa oder Siri. Wir unterhalten uns mit ihnen, stellen ihnen Fragen und betrachten sie mittlerweile als festen Bestandteil unseres Lebens. Die kleinen Geräte bestellen essen, spielen Musik und machen das Licht aus, wenn wir im Bett liegen. Staubsaugerroboter saugen die Wohnung, wenn wir weg sind. Dabei erkennen sie selbstständig Wände und Gegenstände und vermeiden eine Kollision.

Was Zuhause (vielleicht) einmal möglich sein wird

Der Trend geht zu einem vollautomatischen Haus. Hierbei wird davon ausgegangen, dass die KI erkennt, welche Aufgaben anfallen. Diese werden dann automatisch erledigt. Dabei passt sie sich automatisch an die persönlichen Bedürfnisse des Besitzers an. Reparaturen werden genauso selbstständig ausgeführt, wie Besorgungen. Heute bauen wir unsere Häuser noch aus, in Zukunft upgraden wir sie vielleicht. 3D-Drucker können heute bereits Zubehör ausdrucken. Nahrung kann ebenfalls schon ausgedruckt werden, vielleicht wird dadurch irgendwann sogar das Einkaufen unnötig. Die Zukunft könnte quasi so aussehen: wir kommen nach Hause, in eine von einer KI sauber gehaltenen Wohnung und das Essen steht frisch gedruckt auf dem Tisch.

TYPO3 oder WordPress: Mit welchem CMS die Webseite aufsetzen?

ANZEIGE -

Zur Bereitstellung und Verwaltung von Webseiteninhalten bedarf es eines Content-Management-Systems, kurz CMS. Die beliebtesten Technologien im deutschsprachigen Raum sind dabei WordPress und TYPO3, die ihre Stärken in unterschiedlichen Bereichen haben. Was somit das bessere CMS für Ihr Unternehmen ist, bestimmt sich über Ihre Anforderungen.

Bessere Rankings: SEO-Trends im Jahr 2018

ANZEIGE -

Wenn man auch in Zukunft in Google ranken will, dann sollte man die gegenwärtigen SEO Trends kennen. Dies wird umso wichtiger, weil Google in den letzten Monaten die Hierarchie der Algorithmen und Kriterien massiv verändert hat. Weiterhin sollte man sich bewusst sein, dass sich auch in absehbarer Zeit wieder was verändern wird. Wer den vielen Änderungen von Google nicht nachkommt, der wird künftig nicht mehr so gut ranken wie früher. Damit das nicht passiert, sollen im Folgenden die wichtigsten Trends näher dargestellt werden.

Programmiersprache PureBasic

ANZEIGE -

Neben den vielen Programmiersprachen ist PureBasic eine auf BASIC Regeln basierende Programmiersprache für 32 Bit oder 64 Bit Systeme. PureBasic wurde von dem Franzosen Frédéric Laboureur entwickelt. Erhältlich ist PureBasic heutzutage für Systeme mit Windows, Linux, MacOS oder auch AmigaOS. Mit Hilfe von PureBasic sind Softwareumgebungen schnell und unkompliziert zu realisieren.