Tagesarchiv: 10. Mai 2019

Checkliste für deine Grafikkarte: Darauf musst du achten

Die Grafikkarte ist neben dem Arbeitsspeicher und dem Prozessor die wichtigste Komponente eines jeden PCs. Wer eine neue Grafikkarte in seinen Rechner einbauen möchte, muss allerdings einige Dinge beachten. Dazu gehören etwa die Taktfrequenz und die Speichergröße. Darüber hinaus gibt es außerdem Grafikkarten für spezielle Anwendungen.

Die verschiedenen Grafikkarten

Ähnlich wie Autos lassen sich auch Grafikkarten in verschiedene Klassen einteilen. Doch selbst mit günstigen Grafikkarten können Gamer zocken, wenngleich sie dann nicht unbedingt die neuesten Spiele spielen können – oder nur mit Einschränkungen.

Worauf beim Kauf einer Grafikkarte zu achten ist

Wenn du dich für eine neue Grafikkarte von Mindfactory entscheidest, gibt es einige Kriterien, die du vor dem Kauf beachten solltest. Das sind die wichtigsten Kriterien:

Die Speichergröße

Der RAM, also die Größe des Arbeitsspeichers ist maßgeblich für die Bildauflösung und die Farbtiefe. Dabei gilt, dass der Arbeitsspeicher umso größer sein muss, je mehr Details verarbeitet werden müssen und je hochauflösender die Spiele sind.

Die Auflösung

Der aktuelle Standard in der Darstellung ist 4K, der eine wesentlich höhere Auflösung bietet als HD. Allerdings sind noch nicht alle Grafikkarten in der Lage dazu, diesen Standard auch zu verarbeiten. Ist das nicht der Fall, können die Spiele auf dem Rechner nur in der geringsten Auflösung gespielt werden, damit sie flüssig laufen.

Das Speicherinterface

Das Speicherinterface verbinden den RAM mit dem Grafikprozessor. Dabei gilt, dass die Karte umso schneller arbeitet, je schneller das Speicherinterface ist. Während für einfache Office-Anwendungen oder das Betrachten von Filmen. Wer seinen PC für Games nutzen möchte, sollte idealerweise zu einer Grafikkarte mit einem 256-bit Speicherinterface greifen.

Der Chiptakt

Der Grafikprozessor der Karte arbeitet umso schneller, je höher der Chiptakt ist. Zwar ist es möglich, eine Grafikkarte auch zu übertakten , was die Geschwindigkeit aber in aller Regel nur geringfügig verbessert.

Der Steckplatz

Zwischenzeitlich setzt sich der PCI-Express als Standard-Kartensteckplatz durch. Wer seine Grafikkarte in diesem Bereich auf den neuesten Standard umrüsten möchte, muss jedoch einige Leistungseinbußen in Kauf nehmen.

Die Anschlüsse

Direkt an die Grafikkarte wird entweder der PC-Bildschirm, ein Beamer oder der Fernseher angeschlossen. Hier musst du darauf achten, dass die Anschlüsse kompatibel zum jeweiligen Ausgabegerät sind. Die modernen Geräte sind üblicherweise mit einem Display-Port ausgestattet, während ältere Geräte möglicherweise noch einen DVI- oder VGA-Anschluss besitzen. Es gibt aber auch Adapter, durch welche die neuen Anschlüsse mit den alten kompatibel gemacht werden können.

Was bringen mehrere Grafikkarten?

So mancher Gamer nutzt an seinem PC auch zwei Grafikkarten. Der Grund: Dadurch möchten sie die Leistung verdoppeln. Sie müssen die beiden Grafikkarten dafür lediglich über das Mainboard miteinander verbinden.