Commerzbanking Betrug – Wie schützt man sich vor Diebstahl?

Wie schützt man sein Hab und Gut vor Diebstahl? Diese Frage gilt nicht nur für den Diebstahl von Wertsachen aus Haus, Wohnung und Auto. Auch online kann der geübte Internetnutzer schnell zu einem Betrugsopfer werden. Speziell das Online-Banking ist im Visier der Internetbetrüger. Immer mehr Menschen wickeln ihre Bankgeschäfte online ab. Wie bei der klassischen Girokontovariante können online Überweisungen getätigt und Daueraufträge angelegt werden. Des Weiteren bieten viele Banken bereits eine Handy-App an, mit der ein Bankkunde auf sein Konto zugreifen kann. Nachfolgend wird erklärt, wie sich ein Nutzer vor Commerzbanking Betrug schützen kann.

Online-Banking mit Commerzbank-Service

Die Commerzbank führt verschiedene Kontoprodukte und ermöglicht den Kunden einen Online-Zugriff per PC und Handy. Privatkunden können das Commerzbanking-Portal über ihren Browser aufrufen und sich bequem mit ihren Anmeldedaten einloggen. Des Weiteren bietet die Commerzbank auch eine Commerzbanking-App an, die Privatkunden einen Zugriff auf das Online-Portal via Tablet-PC und Handy ermöglicht. Geschäftskunden haben ebenfalls die Möglichkeit Bankgeschäfte online zu erledigen.

Vorteile und Nachteile von Online-Banking

Die Vorteile von Online-Banking für Privatkunden liegen auf der Hand. Der Kunde muss keine weiten Wege auf sich nehmen und kann seine Bankgeschäfte direkt von zu Hause aus erledigen. Das Banking-Portal der Commerzbank kann schnell per Internet-Browser erreicht werden und eine Banking-App erlaubt den Zugang zur Commerzbank auch unterwegs. Geschäftskunden können Bankgeschäft direkt in der Firma erledigen. Überweisungen sind schnell ausgeführt, Geldein- und Ausgänge können präzise überwacht und Änderungen sofort erkannt werden. Nachteil: Auch Betrüger haben das Online-Banking für sich entdeckt. Der Kunde kann und muss daher einiges tun, um einen Diebstahl per Online-Betrug zu verhindern.

Ist Online-Banking generell sicher?

Damit unberechtigte nichts von einem Konto abheben bzw. Überweisungen ausführen können, wurde die Sicherheits-TAN (Transaktionsnummer) eingeführt. Je nach Bank und Kundenwunsch wird eine einfache TAN, eine iTAN oder eine mTAN (mobile TAN) benötigt. Eröffnet ein Kunde ein Online-Konto und wählt die einfache TAN, bekommt er eine geheime, durchnummerierte TAN-Liste zugeschickt und kann eine der aufgeführten TANs für Bankgeschäfte nutzen. Das iTAN-Verfahren ist sicherer, denn der Kunde bekommt während des Überweisungsvorganges mitgeteilt, welche TAN aus der durchnummerierten Liste verwendet werden soll. Wählt ein Kunde das mTAN-Verfahren, muss er vor oder während einer Geschäftstransaktion eine TAN-Nummer anfordern. Das geschieht entweder über einen Link oder per Telefon. Die gültige TAN wird per SMS auf die bei der Bank hinterlegte Handynummer gesendet. Das mTAN-Verfahren ist sicher und Missbrauch ist fast nicht möglich.

Wie schützt man sich vor Commerzbanking Betrug?

Online Banking-Betrug wird häufig durch sogenanntes Phishing begangen. Bei dieser Betrugsmasche wird der Nutzer in einer E-Mail um die Verifizierung seines Kontos gebeten. Die E-Mails sehen auf den ersten Blick so aus, als wären sie von der Hausbank gesendet und per Link wird der Kunde zu einem Portal geleitet, in dem Bankdaten abgefragt werden. Grundsätzlich fragt eine Bank keine persönlichen sowie Kontodaten per E-Mail ab. Eine solche Mail ist ein Betrugsversuch. Diese Mails können der Bank genannt oder einem Verbraucherportal gemeldet werden.

Eine weiterer Versuch an Kontodaten zu kommen, ist mittels Viren. Per E-Mail oder über eine Lücke im Browser wird ein Virus auf den Computer geladen, der Kundendaten ausspäht. Es ist wichtig, stets die neueste Virensoftware zu installieren, den Browser sowie das Betriebssystem auf dem neuesten Stand zu halten und regelmäßig auf Viren sowie Malware zu testen. Des Weiteren sollte der Kunde von unbekannten Downloads aus dem Internet absehen und auch keine unbekannten E-Mail-Anhänge öffnen.

Das Fazit

Online-Banking ist sicher, wenn der Bankkunde einige Sicherheitsmaßnahmen beachtet. Dazu gehört, keine unbekannten E-Mail-Anhänge zu öffnen, Phishing-Mails nicht zu folgen und Kontodaten preisgeben, Dateien aus unbekannten Quellen downloaden und Virensoftware immer auf dem neuesten Stand zu halten. Des Weiteren führt die Commerzbank auf ihrer Homepage die neuesten Betrugsmaschen auf.