Tool: XUL Explorer

Die aktuelle Version des XUL Explorers wurde nochmals überarbeitet und verbessert. Sie steht neben für Windows XP, Vista, 7 nun auch für Windows 8 und Linux zum kostenlosen Download zur Verfügung. Alles »

Datencheck: Analysetools immer wichtiger

Bei der Entwicklung neuer Webanwendungen wird die genaue Analyse der Trafficdaten immer wichtiger. In unserem Test haben wir aktuelle Tools genau unter die Lupe genommen. Alles »

Retro: Datenträger von damals!

Während heute SSD-Festplatten und USB-Sticks als primäre Datenträger herhalten, gabs es auch noch eine Zeit davor. Datenbänder und Disketten aus einem IT-Pionierzeitalter! Alles »

Drucker: Tinte oder Laser?

Auch wenn der digitale Bereiche immer wichtiger wird, so ist der Drucker aus keinem Büro oder Haushalt wegzudenken. Doch welcher Druckertyp ist der richtige für mich? Alles »

Office-Software: Abo oder Kauf?

Microsoft hat mit seiner Abo-Variante der weltbekannten Office-Suite Office in Form von Office 365 einen Riesenhit gelandet. Tatsächlich scheint der Trend vom Kauf zur Miete zu gehen. Alles »

 

Zusammenarbeit mit künstlicher Intelligenz

 

Künstliche Intelligenz klingt nach einer fernen Realität. Nach Raumschiffen, sprechenden Robotern und voll automatisiertem Leben. Maschinen erledigen alles von selbst, ohne menschliche Hilfe zu benötigen. Die Frage ist: Sind wir wirklich noch so weit davon entfernt?

Manche Zukunftsfantasien wirken für uns heutzutage schon überholt. In den 80er Jahren war es noch möglich, die Menschen mit einem sprechenden Auto zu begeistern. Heute lässt sich damit niemand mehr von seinem Handy weglocken. Vieles, was wir uns früher nicht einmal erträumen konnten, ist heute Standard und selbstverständlich.

Was ist künstliche Intelligenz?

Mit diesem Begriff verbindet der Laie oftmals menschenähnliche Roboter. Dies ist nicht grundsätzlich falsch. Obwohl das Thema künstliche Intelligenz weit komplexer ist, lässt es sich auch für die Allgemeinheit genauer aufschlüsseln. Generell bezeichnet es sämtliche Vorgänge, bei denen Maschinen von selbst lernen.

Das Gelernte selbstständig anwenden, umsetzen und dazulernen. Bis jetzt beschränkt es sich oftmals auf einfache Tätigkeiten. Meistens monoton und sich regelmäßig wiederholend. Da das Interesse auch in der Bevölkerung immer größer wird, arbeiten Wissenschaftler an immer vielfältigeren Einsatzmöglichkeiten. In manchen Fällen ist dies schon gelungen.

Möglichkeiten im Beruf

Im Moment erledigt künstliche Intelligenz die unterschiedlichsten Arbeiten. Im Kundengespräch sind sogenannte Chatbots aktiv, welche Fragen beantworten und auf diese Weise dem Kunden weiterhelfen. Auch Mitarbeiterschulungen erfahren einen Aufschwung. Indem man in ein Geschehen direkt eintauchen kann, werden Aus- und Weiterbildungen auf ein ganz neues Level gehoben. Autopiloten helfen dabei, Flugzeuge zu fliegen oder Busse zu fahren. Die Planungen gehen heute bereits dahin, komplett autonomes Fahren möglich zu machen.

Irgendwann soll es soweit sein, dass selbst komplexe und kreative Denkprozesse von einer KI übernommen werden können. Einzelne KI’s können bereits Musik komponieren, wenn auch nach eingegebenen Vorlagen und noch nicht aus eigener Kreativität.

Künstliche Intelligenz im Alltag

Heute bereits hat künstliche Intelligenz in unseren Alltag Einzug gehalten. Unsere neuen Freundinnen heißen zum Beispiel Alexa oder Siri. Wir unterhalten uns mit ihnen, stellen ihnen Fragen und betrachten sie mittlerweile als festen Bestandteil unseres Lebens. Die kleinen Geräte bestellen essen, spielen Musik und machen das Licht aus, wenn wir im Bett liegen. Staubsaugerroboter saugen die Wohnung, wenn wir weg sind. Dabei erkennen sie selbstständig Wände und Gegenstände und vermeiden eine Kollision.

Was Zuhause (vielleicht) einmal möglich sein wird

Der Trend geht zu einem vollautomatischen Haus. Hierbei wird davon ausgegangen, dass die KI erkennt, welche Aufgaben anfallen. Diese werden dann automatisch erledigt. Dabei passt sie sich automatisch an die persönlichen Bedürfnisse des Besitzers an. Reparaturen werden genauso selbstständig ausgeführt, wie Besorgungen. Heute bauen wir unsere Häuser noch aus, in Zukunft upgraden wir sie vielleicht. 3D-Drucker können heute bereits Zubehör ausdrucken. Nahrung kann ebenfalls schon ausgedruckt werden, vielleicht wird dadurch irgendwann sogar das Einkaufen unnötig. Die Zukunft könnte quasi so aussehen: wir kommen nach Hause, in eine von einer KI sauber gehaltenen Wohnung und das Essen steht frisch gedruckt auf dem Tisch.

Gaming mit PayPal: Warum spielt PayPal eine bedeutende Rolle im Gaming?

PayPal ist einer der beliebtesten Online-Zahlungsabwickler überhaupt. Der Service zählt über 200 Millionen Kunden und es ist davon auszugehen, dass der Service sich in den nächsten Jahren erweitern wird. Neuerdings hat PayPal auch eine eigene Debit-MasterCard gezeigt. Ein Warnschuss für die Banken: PayPal kann jetzt, nämlich auch ohne Bank!

In diesem Beitrag geht es jedoch darum, weshalb PayPal eine so bedeutende Rolle im Gaming eingenommen hat. PayPal hat sogar eine eigene Unterseite, über welchen sich Geschenkkarten und Guthaben für neun äußerst wichtige Plattformen gekauft werden kann – darunter Nintendo eShop, Blizzard, Xbox und Apple App Store (für mobiles Gaming).

Mit Einfachheit zur wichtigen Plattform im Gaming

Der Erfolgsfaktor liegt wohl in der Einfachheit. PayPal hat sich durch schnelle Transaktionen einen Namen gemacht. Zusätzlich gab es noch den Käuferschutz bei jeder Transaktion, dies war damals ein einzigartiger Mehrwert. Durch die Nutzerbasis, welche insbesondere durch eBay entstanden ist, wurde der Trend immer klarer.

Beinahe jeder Online-Shop hat mittlerweile eine Integration zur vereinfachten Zahlung, welche selbstverständlich über PayPal funktioniert. Der Mehrwert ist auch hier wieder für den Nutzer klar: Es müssen keine Versanddaten angegeben werden. Alle Daten werden mit PayPal direkt ausgetauscht. Der Kauf dauert damit nur wenige Sekunden statt ein paar Minuten (und einer eventuellen Nutzerkontoerstellung).

Somit mussten auch die Plattformen nachziehen. Nicht nur Apple, Google, Blizzard, Bigpoint und Nintendo waren am Zug — auch die Online Casinos mussten mit PayPal aufrüsten. Bei einem PayPal Casino gibt es mittlerweile sogar einen Bonus, wenn die erste Einzahlung über PayPal erfolgt.

Ratenkauf für Gamer in Notsituationen

September 2019 gab es dann noch die neue Option, eine Ratenzahlung bei Beträgen zwischen 199 Euro und 5.000 Euro zu vereinbaren. Die Raten werden auf 12 Monate beschränkt bei einem Zinssatz von 9,99 Prozent mit Sofortzusage.

Ein solcher Service ist auch für Gamer in Notsituationen geeignet. So zum Beispiel, wenn die Grafikkarte den Geist aufgibt oder wenn ein neuer Gaming Stuhl benötigt wird. Allerdings erhöht ein solcher Service durchaus die Wahrscheinlichkeit für die Schuldenfalle.

Wie wurde PayPal gegründet?

Am 16. November 1999 startete PayPal und kurz darauf wurde der Service am meisten bei eBay in den USA verwendet. Der Kundenstamm wuchs zwischen Januar und März 2000 um 7 bis 10 Prozent am Tag. Hinter dem System stecken der deutsche Peter Thiel und sein Studienkollege Max Levchin.

Elon Musk trat dem Team später bei. Er gründete seine eigene Firma namens X.com — ebenfalls ein Zahlungsdienstleister. Allerdings funktionierte das System per E-Mail und durchaus gab es Sicherheitsbedenken, obwohl das System über 100.000 Nutzer hatte. Im März 2000 fusionierten beide Unternehmen.

Während des Jahres wurden beide Dienste schlussendlich kombiniert und somit war PayPal das einzige Bezahlsystem weltweit. Spätestens ab dem 3. Quartal 2000 wurde die internationale Expansion eingeleitet. Eine Konkurrenz gab es jedoch noch: Billpoint. Eine Tochtergesellschaft von eBay. Es dauerte nicht lange, bis PayPal mit weiteren Funktionen punkten konnte. Billpoint wurde unbedeutend.

Während des Dotcom-Hypes ging PayPal als erste Firma an die Börse. Im Oktober 2002 wurde der Dienst von eBay übernommen für circa 1,3 Milliarden Euro. Mit 11,7 Prozent war Elon Musk der größte Anteilseigner. Er verlor aber einen internen Machtkampf, worauf er in Tesla investierte und die Firmen SpaceX für die Raumfahrt und SolarCity für saubere Energie gründete.

So findest du den passenden Gaming Stuhl

Falls du viel Zeit vor dem PC verbringst oder mehrere Stunden täglich im Stuhl sitzt, bekommst du mit normalen Bürostühlen nach einiger Zeit Rückenprobleme. Gaming-Stühle schaffen dir dabei Abhilfe. Mit diesem Ratgeber bekommst du Hilfe, den richtigen Gaming Chair zu finden. Hier findest du unter anderem Tipps zur Ergonomie, dem Material aus dem der Gaming-Stuhl hergestellt wird und auf welche Kriterien du vor dem Kauf achten musst.

Was ist ein Gaming-Stuhl?

Ein Gaming-Stuhl unterstützt deinen Körper bestmöglich beim Zocken und sorgt dafür, dass du auch nach Stunden vor dem PC keine körperlichen Beschwerden bekommst. Ein Gamer Chair zeichnet sich durch Qualität, Ergonomie und Einstellungsmöglichkeiten aus. Der Stuhl muss sehr stabil sein und darf nicht wackeln. Auch das Material sollte gut verarbeitet sein und möglichst viele Features haben, wie zum Beispiel verstellbare Armlehnen.

Gaming-Stuhl vs. Bürostuhl – Was sind die Unterschiede?

Als Bürostuhl bezeichnet mal die ganz klassischen Stühle, die man typischerweise in Büros vorfindet, um auf diesen bequem am Schreibtisch oder Computer zu arbeiten. Ein Gaming-Stuhl ist auf ein Maximum an Sitzkomfort beim Zocken ausgelegt. Die Gaming-Stühle besitzen ein besseres Design und sind ergonomisch geformt und besitzen einige Features, die den klassischen Bürostühlen voraus sind. Du kannst Gaming-Stühle auch problemlos als Bürostühle verwenden. Diese sind aber um einiges teurer. Auch für den Büroalltag sind Gaming-Stühle ideal geeignet, um Rückenprobleme vorzubeugen.

Auf welche Kriterien muss ich beim Gaming-Stuhl achten?

Im Folgenden zeigen wir dir, auf welche Kriterien du achten solltest, um einen Gaming-Stuhl gut vergleichen und bewerten zu können. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für einen passenden Zocker Stuhl zu entscheiden.

Rückenlehne

Die Rückenlehne ist die wichtigste Komponente, wenn es um den Komfort und die Ergonomie eines Gaming Chairs geht. Die muss sich in einen 90-Grad-Winkel zur Sitzfläche positionieren lassen und darf nicht zu kurz ausfallen. Außerdem muss sich die Form der Lehne an die deines Rückens anpassen können.

Armlehnen

Eine Armstütze darf auf keinen Fall fehlen. Sie sollten ausreichend groß sein und zum anderen in der Höhe verstellbar sein. Einige Modelle besitzen eine schwenkbare Lehne. Diese lassen sich zusätzlich nach links und rechts bewegen, um sie für Spieler mit schmalen Schultern näher zusammenrücken zu können. Diese nennen sich auch 4D-Armlehnen.

Sitzfläche

Eine weitere wichtige Komponente eines Gamer Stuhls ist die Sitzfläche bzw. deren Polsterung, da du diese am meisten beanspruchst. Die Sitzfläche ist unterschiedlich groß, da jeder Stuhl für gewisse Körperproportionen ausgelegt ist. Es gibt Sitzflächen für große und schwere Personen, aber auch welche für kleine und dünne Personen bzw. Kinder.

Rollen

Bei den Rollen solltest du beachten, dass diese sowohl auf harten Böden wie Parkett oder Fliesen als auch auf weichen Böden wie Teppich, PVC oder Laminat zum Einsatz kommen können. Kunststoffrollen können Kratzer auf Holzböden hinterlassen. Im Idealfall verfügen sie zusätzlich über eine Feststellfunktion, die besonders auf harten, rutschigen Böden von Vorteil ist.

Gasdruckfeder

Die Gasdruckfeder ist für die Höhenverstellung und die maximale Belastung ausschlaggebend. Du solltest hier auf ein Probesitzen nicht verzichten, um zu testen, wie weit sich die Höhenverstellung ausfahren lässt und welche Sitzhöhe maximal eingestellt werden kann.

In der Theorie ist die optimale Sitzhöhe dann erreicht, wenn die Ober- und Unterschenkel mindestens einen Winkel von 90 Grad bilden und die vordere Kante des Sitzes und Kniekehle bei gerader Haltung auf der gleichen Höhe liegen.

Fußkreuz

Das Fußkreuz gibt deinem Drehstuhl den nötigen Stand. An den fünf Armen des Fußkreuzes sind die Rollen befestigt. In der Mitte des Kreuzes gibt es eine Aussparung für die Aufnahme der Gasdruckfeder. Das Material aus der die Basis gefertigt ist, sollte Metall- oder besser noch Alu-Druckguss sein. Bei günstigen Modellen besteht das Fußkreuz oft nur aus Kunststoff-Spritzguss. Dieses Material ist zwar relativ stabil, es kommt aber schon früher zu Ermüdungsbrüchen oder Rissen bei Langzeitbelastung.

Wippmechanik

Die Wippfunktion ist eine Mechanik, die zum gesunden Sitzen beitragen soll. Sie sorgt dafür, dass du dich beim Spielen vom Monitor weg- oder zum Schreibtisch hin bewegen kannst. Wichtig ist, dass der Stuhl dabei nicht wackeln darf und sich somit Bauteile lockern können. Der Winkel zwischen der Rückenlehne und der Sitzfläche muss dabei gleich bleiben.

In welchen Preisklassen kann ich Gaming-Stühle erwerben?

Einfache Stühle gibt es ab circa 150 Euro zu kaufen. Willst du mehr auf Qualität und Komfort setzen, wirst du bei einer Preiskategorie zwischen 300 und 400 Euro fündig. Billige Modelle haben die Nachteile, dass der Aufbau meist länger dauert als bei teuren Modellen, da du hier mehr Einzelteile festschrauben musst. Des Weiteren ist die Verarbeitung häufig unpräzise. Fehlerhafte Nähte, abgewetzte Materialien und knarzende Teile sind hier keine Seltenheit.

Bei Premium Modellen verlaufen die Nähte meistens gerade und die Materialien sehen hochwertig aus. Als letzten Punkt solltest du die Lebensdauer betrachten. Da billige Materialien schneller kaputt gehen, werden sie täglichen Belastungen nicht so lange standhalten können wie die vergleichsweise teuren Materialien.

Wo kann ich einen Gaming-Stuhl kaufen?

Die Gaming Stühle kannst du sowohl online als auch in einem örtlichen Handelsgeschäft kaufen. Online einkaufen ist wesentlich gemütlicher und spart auch meistens noch eine Menge Zeit. Meist sind die Zocker Stühle hier auch etwas günstiger. Du kannst sie zum Beispiel bei Amazon, Ebay, Caseking oder Alternate kaufen. Wenn du einen Gaming Chair im örtlichen Geschäft kaufen möchtest, dann kannst du das Produkt ausgiebig testen. Allerdings musst du dich hier noch um den Transport kümmern.

Welches Material wird für Gaming Stühle verwendet?

Bei dem Material geht es vor allem darum mit welchem Bezug der Zocker Stuhl ausgestattet ist. Es gibt einige Gaming-Stühle mit Kunstleder, Stoffbezügen oder echtem Leder. Dies ist abhängig von deinem Budget sowie deinen Vorlieben.

Kunstleder

Kunstleder, oder PU-Leder genannt, sieht edel aus und macht einen hochwertigen Eindruck. Ein Problem, das billiges Kunstleder oft hat, ist die fehlende Atmungsaktivität. Dadurch wird der Schweiß von der Rückenlehne aufgenommen und der Stuhl wird feucht. Der Vorteil von dem Kunstlederbezug ist, dass er pflegeleicht ist.

Echtleder

Echtlederbezüge weisen eine besonders hochwertige Struktur auf und sehen besonders edel aus. Von Vorteil ist zum einen die unschlagbare Atmungsaktivität, die es dem Bezug ermöglicht, Feuchtigkeit aufzunehmen, dabei jedoch nicht nass zu werden. Zum anderen ist Echtleder außerdem langlebiger, unterliegt weniger Abrieb und bildet im Vergleich zu PU-Leder auf lange Sicht keine Risse. Nachteilig ist nur der höhere Preis.

Stoff

Stoffbezüge haben den Vorteil, dass sie immer warm sind und mit dem höchsten Maß an Atmungsaktivitäten glänzen können. Auf Stoff schwitzt du am wenigsten. Der Nachteil ist, dass Verschmutzungen schwer zu reinigen sind. Du brauchst schon einen sehr guten Polsterreiniger, wenn du hartnäckige Flecken rausbekommen willst.

Für welche Körpergrößen und welches Gewicht sind Gaming Stühle geeignet?

Gaming Stühle gibt es für alle Körpergrößen. Wichtig dabei ist, dass du die Sitzhöhe auf deine Körpergröße einstellst, umso eine aufrechte Sitzhaltung einhalten zu können. Dabei sollten Ober- und Unterschenkel im rechten Winkel zueinander stehen.

Für kleine Kinder und sehr große Personen über 190 Zentimetern gibt es meistens spezielle Gaming Stühle, die individuell angepasst werden können, um so Schäden an dem Rücken zu vermeiden.

Menschen mit Übergewicht brauchen ebenfalls eine spezielle Anfertigung, da die Materialien das Gewicht aushalten müssen, damit der Stuhl nicht zu Bruch geht. Sie besitzen spezielle Maße, damit auch schwere Menschen bequem und ergonomisch sitzen können. Meistens fangen diese Stühle ab einer Gewichtsklasse von 100 Kilogramm an.

Sind Gaming Stühle für ergonomisches Sitzen geeignet?

Bei normalen Bürostühlen führt langes Sitzen oftmals zu Rückenschmerzen. Bei Gaming Stühlen sieht dies anders aus. Diese sind extra für lange Sitzungen geeignet, da sich die Rückenlehne an die Form deines Rückens anpasst. Dennoch solltest du einige Regeln beachten, um den Rückenschäden entgegenzuwirken.

Achte darauf, dass Arme und die Beine im rechten Winkel zueinander stehen. Hierfür muss die Sitzhöhe des Stuhles optimal an die Höhe des Tisches angepasst sein. Gaming-Stühle können problemlos in ihrer Höhe verstellt werden und somit zu einem korrekten rechtwinkligen Sitzverhalten beitragen. Nur hierdurch kann dein Rücken nachhaltig entlastet werden.

Da Gaming-Stühle eine breite Sitzfläche haben, sollte diese auch voll ausgenutzt werden.

Außerdem solltest du zusätzlich auf eine aufrechte Haltung achten. Nur wer nicht zusammengesackt in seinem Stuhl „hängt“, umgeht Rückenschmerzen. Eine gerade Haltung ist gar nicht so schwierig, wie es vielleicht zu Beginn erscheint.

Tipp: Kippt man sein Becken ein paar Zentimeter nach vorne, merkt man sofort wie sich der Rücken begradigt und man in ein leichtes Hohlkreuz geht.

Fazit

Dieser Ratgeber hat dir einen Einblick über Gaming-Stühle verschafft. Beachte aber, dass es den perfekten Gaming Stuhl nicht gibt. Wichtig ist, dass der Stuhl zu deiner Körpergröße und deinem Gewicht passt. Die wichtigste Eigenschaft eines Gaming-Stuhls ist das bequeme und ergonomische Sitzen, um so Rückenschmerzen zu umgehen. Gib lieber etwas mehr für deinen Gaming Stuhl aus, da vergleichsweise teurere Materialien eine größere Lebensdauer haben.

Mit Gaming Geld verdienen: Diese Möglichkeiten gibt es

Wenn Sie in Ihrer Freizeit gerne PC-Spiele spielen oder den einen oder anderen Abend vor der Konsole verbringen, dann könnte es eine gute Idee sein, damit Geld zu verdienen. Natürlich ist es nicht einfach, in der Branche Gaming Fuß zu fassen. Doch mit den folgenden Ideen für verschiedene Karrierezweige kann es ambitionierten Spielern durchaus gelingen. Ein wenig Können und unternehmerisches Glück gehört natürlich mit dazu.

Sich selbst beim Spielen filmen: Let’s Plays

Wer gerne zockt, der kennt bestimmt Videos auf gewissen Videoplattformen, die hautnah zeigen, wie fremde Menschen das Spiel spielen. Lets Plays wurden in den letzten Jahren so beliebt, dass sich in dieser Sparte gutes Geld verdienen lässt. Aller Anfang ist schwer. Aus diesem Grund ist es wichtig, gerade am Anfang auf sich aufmerksam zu machen. Hat sich eine kleine Anhängerschaft entwickelt, so kann der Kanal nach und nach wachsen.

Besonders wichtig bei Lets Plays: die Technik muss hochwertig sein. Niemand wird sich die Aufnahmen ansehen, wenn der Ton rauscht oder das Bild unscharf ist. Aus diesem Grund müssen Sie an dieser Stelle erst einmal Geld investieren, bevor Sie es tatsächlich verdienen können. Neben der Technik ist natürlich auch die Wahl der Spiele und die eigene Persönlichkeit ausschlaggebend.

Wer neue Zuschauer für sich gewinnen möchte, der sollte eine angenehme Stimme und eine unterhaltsame Art mitbringen. Nur wenn das Gaming Ihnen selbst große Freude bereitet, können Sie auch die Zuschauer in Ihren Bann nehmen.

Die Einnahmequelle bei diesen Videos sind in erster Linie kurze Werbeclips, welche zwischendurch geschaltet werden. Damit verhält es sich ganz ähnlich wie beim Betreiben von Blogs. Sie liefern einen ansprechenden Inhalt und die Unternehmen sind gerne bereit, Ihren Account zum Werben zu nutzen.

Streaming: Zuschauer live am Gaming teilhaben lassen

Auch das Streaming bietet eine tolle Möglichkeit, um zumindest im Kleinen Geld zu verdienen. Um damit den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten, müssten Sie sich eine große Fanbase aufbauen – aber auch das ist möglich. Generell geht es beim Streaming darum, dass Sie ein Videospiele spielen und den Bildschirm dabei filmen. Diese Aufnahmen werden nicht etwa gespeichert und anschließend bearbeitet, sondern direkt via Internet in die große weite Welt hinaus übertragen.

Die Zuschauer verfolgen hautnah, wie Sie Punkte sammeln, Monster bekämpfen und das Spiel kommentieren. Wer so sein Geld verdient, der sollte in erster Linie immer die aktuellen Games spielen. Mit der Zeit verliert das Publikum ansonsten das Interesse. Zudem ist es wichtig, dass Sie einigermaßen gut im Gaming sind. Stirbt ein Charakter zu oft oder es sind mehrere Versuche nötig, kann das den Zuschauer langweilen.

Auch beim Streaming werden Werbeeinblendungen gemacht, die Ihnen als Streamer Geld einbringe. Natürlich richtet sich die Höhe der Einnahmen danach, wie viele Zuschauer Sie anwerben können und wie lange die einzelnen Konsumenten live dabei bleiben.

Gerade beim Streaming gilt: Sie müssen zwingend hochwertige Computer und das entsprechend Zubehör haben, um diese Jobidee realisieren zu können. Nur wenn das Bild flüssig läuft und technische Pannen zum Beispiel durch ein Zweitgerät abgefangen werden können, klappt die Live-Übertragung reibungslos.

Die neuesten Spiele testen und Geld verdienen

Spieletests sind bei Gamern extrem beliebt. Hier finden potenzielle Käufer heraus, ob es sich lohnt, das neueste Spiel zu kaufen oder ob sie das Geld doch lieber sparen sollten. Gerade in Online Spielemagazinen, aber auch in Printmedien gehören diese Tests mit zum wichtigsten Teil.

Wenn Sie Ihr Geld mit dem Testen von Spielen verdienen möchten, dann haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie testen in einem redaktionellen Rahmen und schreiben anschließend Bewertungen oder Sie fungieren als Tester für Studios.

Im zweiten Fall haben Sie die Möglichkeit, Spiele im Betastadium oder noch früher testen zu dürfen. Die Entwickler möchten herausfinden, ob die Balance stimmt, wie hoch der Spielspaß ist und ob das Gameplay funktioniert. Dafür werden Testpersonen gebraucht, die viele Stunden investieren, um das neue Games auf Herz und Nieren zu testen – gegen ein Honorar, versteht sich.

Wenn Sie lieber fertige Spiele testen wollen, dann können Sie für verschiedene Magazine oder Blogs arbeiten. Alternativ hierzu erstellen Sie einen eigenen Blog oder einen Kanal bei YouTube, Instagram und Co., um sich einen Namen als Tester zu machen. Je ausführlicher und aussagekräftiger die Tests sind, desto eher werden Sie sich einen festen Kreis aus Lesern und Zuschauern aufbauen können. Die Einnahmen kommen auch hier durch Werbung zustande.

Profi-Gamer werden mit den richtigen Skills

Wer den Durchbruch im Bereich des Pro Gamings schafft, der kann schnell zum gefeierten Star aufsteigen. Diese Tatsache bringt nicht nur Rum mit sich, sondern vor allem Geld. Die Gage wird in erster Linie durch große Sponsoren bezahlt. Zudem erhalten Sie Preisgelder, wenn Sie als Gewinner aus einer Veranstaltung hervorgehen.

In dieser Branche Fuß zu fassen, ist nicht so einfach, wie viele Menschen glauben. Sie müssen in erster Linie viel Talent, eine schnelle Auffassungsgabe und ein großes Engagement mitbringen. Sind diese Faktoren vorhanden, kann Pro Gaming ein Vollzeitjob sein.

Bildquelle: Florian Olivo – Unsplash.com